Kaliningrad

 Kaliningrad - Blick auf die Stadt -- Urheber: Valdis Pilskalns -- CC BY 3.0

Kaliningrad, das frühere Königsberg, ist eine russische Exklave eingeschlossen durch Polen und Litauen. Die Stadt und die Oblast haben zusammen knapp eine Million Einwohner. Wirtschaftlich ist die Region ohne große Bedeutung, sie hat aber für Russland große militärstrategische Relevanz.

Der Hauptstützpunkt der russischen baltischen Flotte befindet sich im ganzjährig eisfreien Hafen von Baltijsk. Dazu ist das dortige Militär seit 2015 mit Iskanderraketen ausgestattet, die mit Nuklearsprengköpfen bestückt werden und mit ihrer Reichweite auch Deutschland erreichen können.

So doll scheint die Zustimmung für Russlands Krieg gegen die Ukraine dort nicht zu sein. Das lokale Internetmedium schreibt, dass die Region führend bei Verfahren wegen Diskreditierung der russischen Armee wäre. Auf dem Militärfriedhof in Medwedewka finden sich eine Reihe frischer Gräber von in der Ukraine gefallenen Soldaten. Einige dieser dort bestatteten Soldaten wurden in den Medien nicht gemeldet. Insgesamt 85 Kriegstote werden aus der Region berichtet. Stand: 27.10.22


Alexei Khasanov01 Alexei Khasanov

11.03.2022 10:47 -- Link

Ein Pilot aus Tschernjachowsk starb auf einer Geschäftsreise. Am Freitag, dem 11. März 2022, wird der 45-jährige Oberstleutnant Alexei Khasanov, der bei der Erfüllung einer besonderen Aufgabe starb, im Gebiet Brjansk beigesetzt.

Khasanov diente seit 2019 als stellvertretender Regimentskommandeur in Tschernjachowsk, Gebiet Kaliningrad. Er starb am 5. März 2022. Durch Dekret des Präsidenten der Russischen Föderation wurde Alexei Khasanov (posthum) der Orden des Mutes verliehen. Der Tod des Oberstleutnants wird auf der offiziellen Website der Stadtverwaltung Klintsy des Gebiets Brjansk gemeldet, aus der Khasanov stammt.


Dmitry Bukatin02 Dmitry Bukatin

16.03.2022 - 12:11 Uhr -- Link

Gvardeisk wird sich von dem Teilnehmer der militärischen Spezialoperation in der Ukraine verabschieden // Gwardeisk, Oblast Kaliningrad.

Auf einer der größten öffentlichen Seiten des Bezirks Gvardeisky des Kaliningrader Gebiets wurden am Mittwoch, dem 16. März 2022, Informationen über den tragischen Tod eines Soldaten veröffentlicht. „Der Major der Artillerietruppen, Dmitry Bukatin, starb, während er seinen Militärdienst bei einer russischen Spezialoperation in der Ukraine verrichtete“, sagte die Benutzerin Christina Barcella in einem öffentlichen Beitrag. Auf der letzten Fahrt wird das Militär am Donnerstag, den 17. März 2022, um 12:00 Uhr auf dem Gvardeysk-Friedhof in der Kaliningradskaya-Straße ausgeführt. Die Verabschiedung des Verstorbenen findet am selben Tag ab 11:00 Uhr im großen Saal der Sportschule in der Kaliningradskaja-Straße 19 statt.


Sergei Porochnya03 Sergei Porochnya

18.03.2022 10:54 2 min -- Link

Der aus Gussew stammende Oberst starb in der Ukraine. Bei einem Spezialeinsatz in der Ukraine starb der 1977 geborene Oberst Sergei Porochnya.

Laut KP-Ufa geriet der Kommandeur der 12. Pionierbrigade, die in der Nähe von Ufa stationiert war, unter Mörserbeschuss.

Sergey Ivanovich Porokhnya ist unser Landsmann, er wurde in Gusev geboren und absolvierte die Kaliningrad Higher Military Engineering School.


Vladislav Sergeevich Molchanovich04 Vladislav Sergeevich Molchanovich

23.03.2022 17:09 -- Link

In Tschernjachowsk verabschiedeten sie sich von dem in der Ukraine verstorbenen Oberleutnant

In Tschernjachowsk, Gebiet Kaliningrad, fand am Mittwoch, dem 23. März 2022, im Haus der Offiziere eine Abschiedszeremonie für einen in der Ukraine verstorbenen Soldaten statt. Nach Angaben des öffentlichen „Chernyakhovsk Chief“ (VKontakte) führte der 25-jährige Vladislav Sergeevich Molchanovich einen Kommunikationszug an. Er gab sein Leben während des "militärischen Sondereinsatzes" am 12. März 2022. Weitere Einzelheiten werden nicht mitgeteilt. Einwohner des Bezirks Chernyakhovsky drückten den Familien und Freunden des Verstorbenen ihr Beileid aus.


Dmitri Atroschenko05 Dmitri Atroschenko

04.04.2022 - 11:25 Uhr  -- Link

Ein Marinesoldat aus Brjansk, der in Baltijsk diente, starb in der Ukraine. Während der „militärischen Sonderoperation“ in der Ukraine am 21. März 2022 starb der Marinesoldat Dmitri Atroschenko, der in Baltijsk gedient hatte, im Kampf. Es wird am Sonntag, dem 3. April 2022, "Komsomolskaja Prawda - Brjansk" berichtet. Die Informationen werden auch von den Veröffentlichungen Bryansk News, Desnitsa und anderen bestätigt. Der am 28. Februar dieses Jahres verstorbene wurde 23 Jahre alt. Dmitry wurde in Novozybkov, Oblast Brjansk, geboren. In Baltijsk diente er auf Vertragsbasis.


Dmitri Sergejewitsch Straton06 Dmitri Sergejewitsch Straton

06.04.2022 10:12 Uhr -- Link

Der in der Ukraine verstorbene Unteroffizier wird in Tschernjachowsk beerdigt. In Tschernjachowsk, Gebiet Kaliningrad, findet am Donnerstag, dem 7. April 2022, eine Abschiedszeremonie und Beerdigung des in der Ukraine verstorbenen Unteroffiziers Dmitri Sergejewitsch Straton statt. Wie die Volksöffentlichkeit Chernyakhovsk Glavny (VK) über dieses tragische Ereignis informiert, können Angehörige, Freunde, Kollegen, Freunde und Kollegen ab 12:00 Uhr im Haus der Offiziere auf dem Theaterplatz 1 das Andenken an den Soldaten ehren.

Der 24-jährige Dmitry Straton soll am 24. März 2022 während einer „militärischen Spezialoperation“ gefallen sein.


17.04.2022  - 10:46 -- Link

Militär aus Karelien, die in der Ukraine starben, wurde in der Region Kaliningrad begraben

Jegor Terzi
07 Jegor Terzi

Auf dem Militär-Gedenkfriedhof in Medwedewka, Bezirk Guryevsky, wurde der in Baltijsk gediente Marinesoldat Jegor Terzi begraben, der bei der Erfüllung der Aufgaben einer besonderen Militäroperation in der Ukraine starb.

Die Informationen wurden nach Veröffentlichungen auf dem Portal karelia.news bekannt . Der Veröffentlichung zufolge sei der 24-jährige Jegor am 28. März 2022 im Donbass gefallen. Terzi, geboren am 24. Juni 1997, diente unter Vertrag in einer Marinebrigade in Baltijsk und ist Absolvent der Flussschule in Petrosawodsk (Karelien). Der Verstorbene hinterließ eine Frau, eine Bewohnerin der Region Kaliningrad, die nach Angaben seiner Schwester ein Kind erwartete. Der aus Weliki Nowgorod stammende Soldat und seine Schwester waren nach dem Tod ihrer Mutter in früher Kindheit Waisen. Die Entscheidung über den Bestattungsort, der mit militärischen Ehren erfolgte, traf die Witwe des Verstorbenen.

Danil Marchenko
08 Danil Marchenko

An der gleichen Stelle in Medvedevka, die der russische Westen festgelegt hat, wurde der 19-jährige Danil Marchenko begraben, der während einer speziellen Militäroperation in der Ukraine starb (der russische Westen berichtete über seinen Tod). Die Abschiedszeremonie fand am 21. März 2022 im Meerestempel in Baltijsk statt.

Viktor Aleksandrovich Cherekmanov
09 Viktor Aleksandrovich Cherekmano

In derselben Reihe mit ihnen befindet sich das Grab des 24-jährigen Viktor Aleksandrovich Cherekmanov, eines Absolventen des nach Andrej dem Erstberufenen benannten Marinekadettenkorps in Kaliningrad im Jahr 2015, der nach Angaben der offiziellen Website des Korps , trat in eine Militäruniversität ein. Er starb am 24. März 2022. Das Cadet Corps erwähnt seinen Tod in seiner öffentlichen Arbeit nicht.

Ilya Konstantinovich Purtov

10 Ilya Konstantinovich Purtov

Dort befindet sich laut Asbest Information Guide auch das Grab von Ilya Konstantinovich Purtov , der am 20. März 2022 ebenfalls während eines speziellen Militäreinsatzes in der Ukraine starb. Der 25-jährige Oberleutnant war Kommandeur eines Pionier- und Technikzuges einer Pionierkompanie. Er absolvierte 2013 die Schule Nr. 16 in der Stadt Asbest im Gebiet Swerdlowsk und erhielt eine militärische Ausbildung.

Stepan Alexandrovich Kryukov
11 Stepan Alexandrovich Kryukov

In derselben Reihe befindet sich das Grab des 19-jährigen Militärangehörigen Stepan Alexandrovich Kryukov (geboren am 28. Januar 2003, gestorben am 13. März 2022), dessen Tod zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht festgestellt werden konnte.

Pavel Olegovich Popov

12 Pavel Olegovich Popov

Ebenso war es nicht möglich, die Umstände des Todes des 29-jährigen Marinesoldaten Pavel Olegovich Popov (geboren am 15. Oktober 1992, gestorben am 5. April 2022) festzustellen. Den Insignien nach zu urteilen, diente er auch in der Brigade des Marine Corps und wurde mit zahlreichen Auszeichnungen ausgezeichnet.


13 Sergej Markin

Link

Wie der russische Westen zuvor berichtete, sind auch weitere Opfer in der Ukraine unter Militärangehörigen aus dem Kaliningrader Gebiet bekannt: Oberst Sergei Porochnya aus Gusev, Major Dmitry Bukatin aus Gvardeysk, Unterfeldwebel aus Chernyakhovsk Dmitry Straton (am selben Tag mit ihm in Chernyakhovsk, im Haus der Offiziere wurde auch eine Abschiedszeremonie für den Soldaten Sergej Markin abgehalten, genaue Informationen darüber, konnten nicht ermittelt werden).


Nikolai PotechinGennady Maltsev14-15 Nikolai Potechin und Gennady Maltsev

23.04.2022 17:47 - Link

Zwei weitere Soldaten, die in der 336. Garde-Marinebrigade in Baltijsk, Gebiet Kaliningrad, gedient hatten, starben während einer „besonderen Militäroperation“ in der Ukraine.

Nikolai Potechin starb am 7. März 2022 in der Ukraine. Laut Andrey Trofimovs "Alternative Newspaper" fiel der 20-jährige Nikolai Potekhin (geboren am 27. Oktober 2001) am 7. März 2022, als sein gepanzerter Personentransporter von einem Panzerschuss getroffen wurde. Der Matrose Nikolai Potechin stammt aus der Stadt Mirny in der Region Archangelsk. Die Beerdigung von Nikolai Potekhin war in Sergiev Posad.

Sergeant Gennady Maltsev , Gruppenführer, 1. Zug, 1. Kompanie des Luftlandebataillons, geboren im Dorf Gurino, Bezirk Tugulymsky, Gebiet Swerdlowsk, Todesdatum unbekannt. Er wurde am 19. März 2022 auf dem Friedhof von Sergiev Posad in der Region Moskau feierlich beigesetzt.


Gleb Shudrenko16 Gleb Shudrenko

27. Apr. um 12:04  -- Link

Ein 21-jähriger Einwohner von Bagrationowsk in der Ukraine gestorben.

Während der "speziellen Militäroperation" in der Ukraine wurde ein 21-jähriger Einwohner von Bagrationowsk, Soldat Gleb Shudrenko aus dem Kaliningrader Gebiet, getötet.


Kirill Andreevich Kochetov17 Kirill Andreevich Kochetov

30.04.2022 um 22:18 h -- Link

Ein 20-jähriger Marinesoldat, der in Baltijsk gedient hatte, starb am 21. April in der Ukraine.

Am Montag, dem 2. Mai 2022, wird im Dorf Ilyinsko-Podomskoye, Gebiet Archangelsk, ein feierlicher Abschied vom Wachmatrosen Kirill Kotschetow gehalten, der in der Marinebrigade in Baltijsk, Gebiet Kaliningrad, gedient hat und in der Ukraine gestorben ist. Wie am Samstag, dem 30. April 2022, mitgeteilt wurde, hat die Verwaltung des Stadtbezirks Vilegodsky gemeldet, dass Kirill Andreevich Kochetov, geb. am 27. September 2001 am 21. April während einer "besonderen Militäroperation" in der Schlacht gefallen ist.

Der 20-jährige Kirill wuchs in einer großen Familie auf, er absolvierte die Schule in dem genannten Dorf, studierte dann am Kotlas Electromechanical College, von wo aus er zur Armee eingezogen wurde. Während des Dienstes wechselte er in einen Vertrag und wurde in die Ukraine geschickt. Der Verstorbene hinterließ seine Eltern sowie seine Schwester, seine Brüder und seine Großmutter, denen die Verwaltung im Zusammenhang mit dem unersetzlichen Verlust ihr tiefes Beileid aussprach.

Das Dorf Ilinsko-Podomskoye liegt im Süden der Region Archangelsk, 153 Kilometer südwestlich von Syktyvkar (der Hauptstadt von Komi).


Nikita Savin18 Nikita Savin

Schule Nr. 3 Gusev / 2. Mai um 14:39 -- Link

Ewige Erinnerung an Helden

Savin Nikita, Absolvent der MAOU „Secondary School N3“ in Gusev, Soldat der Militäreinheit 38838 in Gusev, starb am 14. April 2022 bei der Teilnahme an Feindseligkeiten. Zu seinen Lebzeiten wurde er mit der Medaille „For Courage“ und dem Order of Courage (posthum) ausgezeichnet.

Die Verabschiedung findet im Haus der Offiziere der Stadt Gusev statt 03.05. um 11 Uhr nach Vereinbarung.


19 Vladimir Nosov

 04.05.2022 17:36 -- Link -- Link II

Zwei Marinesoldaten, die in Baltijsk dienten, wurden zu Hause begraben. Während der "militärischen Sonderoperation" in der Ukraine wurden zwei weitere Tote bekannt, die in der Marinebrigade in Baltijsk im Gebiet Kaliningrad dienten.

Abschied von Wachhauptmann Vladimir Nosov.

Laut der Zeitung Krasnaya Pechora aus dem Bezirk Ust-Tsilemsky der Republik Komi fand am 9. April 2022 ein feierlicher Abschied von einem Eingeborenen des Dorfes Koroviy Ruchei, Kapitän Vladimir Nikolayevich Nosov, statt. Er fiel am 26. März im Kampf. An der Zeremonie nahm das Oberhaupt der Republik Komi teil. Die Marine wurde posthum per Dekret des russischen Präsidenten verliehen.

Anmerkung: Gennady Maltsev siehe Position 15


Ivan Nikitin20 Ivan Nikitin

06.05.2022 09:48 -- Link

Bei einem Spezialeinsatz in der Ukraine starb ein Bewohner von Svetly. Während der „militärischen Sonderoperation“ in der Ukraine wurde ein Bewohner der Stadt Svetly im Kaliningrader Gebiet, Ivan Nikitin, getötet.

Dies wird von der Öffentlichkeit in sozialen Netzwerken gemeldet und von den Angehörigen des Verstorbenen bestätigt. „Ivan war sportbegeistert, arbeitete als Betreuer in Lagern, zog eine Generation von fürsorglichen, fröhlichen Jungs auf, wie er selbst es war“, berichtete eine der Öffentlichkeit.

Der junge Mann schloss 2020 sein Studium an der IKBFU ab. I. Kant, dann wurde er zum Militär eingezogen, wo er Militärdienst leistete und im Rahmen des Vertrages diente. Die Umstände seines Todes sind derzeit unbekannt. Sein Social-Media-Konto war zuletzt am 21. März 2022 angemeldet. Die Bewohner von Svetly drückten ihren Familien und Freunden zahlreiches Beileid aus.