uljanowskUljanowsk. Blick auf die Wolga -- Сергей Секачёв -- CC BY-SA 3.0

Uljanowsk  ist eine russische Großstadt an der Wolga mit etwa 600.000 Einwohnern und Hauptstadt des Gebietes Uljanowsk. Die Stadt liegt an der Wolgaplatte, an den Ufern der Flüsse Wolga (Kuibyschewer Stausee) und Swijaga, an dem Punkt, wo ihre Kanäle zusammenlaufen. Sie liegt 890 km östlich/südöstlich von Moskau.

Aus der Region werden vereinzelte Proteste gegen den Ukrainekrieg berichtet und auch mindestend 20 Kriegstote beerdigt. Update 22.05.2022


Antikriegsproteste aus Uljanowsk

 
Der Uljanowsker Blogger Shcherbakov landete am 17. März bei der Polizei, weil er das Militär diskreditiert hatte. Ihm droht eine hohe Geldstrafe

Link

Viktor Shcherbakov

Am Donnerstag, dem 17. März , landete Viktor Shcherbakov, ein bekannter Blogger aus Uljanowsk, im Polizeidezernat in der Orlova-Straße, weil er das Militär diskreditiert hatte. Das teilte der Aktivist selbst mit. Sein Zitat erschien auch in anderen Telegrammkanälen .

Strafverfolgungsbeamte haben ein Protokoll gegen Uljanowsk gemäß Artikel 20.3.3 Teil 1 erstellt. Gesetzbuch der Ordnungswidrigkeiten der Russischen Föderation. Ihm wird vorgeworfen, öffentliche Aktionen begangen zu haben, die darauf abzielen, das russische Militär zu diskreditieren. Der Mann schrieb, er habe in einem Telegramm einen Antikriegsartikel veröffentlicht.

Das Strafmaß für Shcherbakov wird vom Bezirksgericht Uljanowsk bestimmt. Dem Blogger droht eine Geldstrafe von 30.000 Rubel.


 Auf dem Domplatz wurde eine Frau festgenommen, die sich gegen den Sondereinsatz in der Ukraine ausgesprochen hatte

Link

Dies wurde in sozialen Netzwerken gemeldet

In Uljanowsk, auf dem Domplatz, hat die Polizei am Sonntag, dem 6. März, eine Frau festgenommen, die sich offen gegen Militäroperationen in der Ukraine ausgesprochen hat. Augenzeugen zufolge wurden in Uljanowsk insgesamt drei Personen festgenommen. Das Video der Festnahme erschien auf dem Telegrammkanal von Simbirsk Shugozhor .

Eine Frau, die Antikriegsparolen rief, kam ins Bild. Sie rief dazu auf, die militärische Sonderoperation in der Ukraine zu stoppen, weil dort Russen sterben.

„Ich möchte nicht, dass Sie zur Armee eingezogen werden“, sagte sie, als ein Polizist auf sie zukam. - Nur wenige von Ihnen sind gestorben? Ich will nicht, dass unsere Männer sterben ! Ich will nicht, dass unsere Leute sterben! Ich will nicht, dass unsere Leute sterben!"


 Ein Bewohner des Gebiets Uljanowsk wurde wegen Wehrdienstverweigerung mit einer Geldstrafe von 35.000 belegt

Link

 Das Stadtgericht Dimitrovgrad verurteilte einen 20-jährigen Einwohner von Mullovka wegen Militärdienstverweigerung.

Nach Angaben der regionalen Staatsanwaltschaft erhielt der Mullian wiederholt Einberufungsbescheide, erschien aber bewusst nicht im Militärkommissariat.

Das Gericht befand den jungen Mann für schuldig und verurteilte ihn zu einer Geldstrafe von 35.000 Rubel. Das Urteil trat in Kraft.